The deeper I go

… piece by Banse&Ouwens. Premiere 13.06.2015 Pumpenhaus Münster.


Münstersche Zeitung -So., 14.06.2015, Kritik von Helmut Jasny

         Beeindruckend: „The deeper I go“ – Zwischen Anziehung und Abstoßung

Zwei Frauen und ein Mann, alle mit exotischen Tiermasken auf dem Kopf,    bewegen sich in einer fragilen Umarmung über die Bühne. Ihre Glieder zucken dabei, als wäre sie von Parkinson befallen. Immer hektischer, nervöser wird der Tanz, angetrieben von elektronischen Klängen, die Stefan Kirchhoff am Bühnenrand erzeugt. Bis die zuckende Masse Mensch schließlich auseinanderfällt, und nichts weiter zurückbleibt als drei erschöpft auf dem Boden liegende Einzelwesen.
Mit dieser ebenso eindrucksvollen wie verstörend wirkenden Szene beginnt die Tanzperformance „The deeper I go“, die am Samstag im Pumpenhaus Premiere hatte. Das von Katrin Banse (Choreografie) und Judith Ouwens (Dramaturgie) entwickelte Stück lotet Bereiche aus, die sich dem rationalen Bewusstsein entziehen. Dies zumindest wird in einem kurzen Text angedeutet. Man solle vorsichtig sein, wohin man sich begibt, weil man nie wisse, was unter der Oberfläche lauert.
Was dann folgt, gestaltet sich nicht weniger verstörend als die Eingangsszene. Armin Biermann versucht die traumverloren über die Bühne wankende Katharina Sim aufzufangen und gerät dabei selbst in einen Taumel. Banse hat sich mit einem Schiffstau bewegungsunfähig gefesselt und wird von den anderen wie ein Wildpferd hin und her gezerrt. Überhaupt spielen Tiermetaphern eine gewisse Rolle, wenn die Protagonisten wie Frösche hüpfen oder aus dem Bewegungsvokabular von Raubkatzen oder Schimpansen schöpfen.
Bestimmend für die Choreografie ist ein beständiger Wechsel zwischen Anziehung und Abstoßung. Sucht jemand Schutz, stößt er auf Misstrauen und wird im schlimmsten Fall sogar niedergerungen. Es gibt aber auch lustige Momente. Etwa wenn zwei Frauen im Bistro sitzen und das Geheimnis des Lebens unterm Tisch oder auf dem Grund ihrer Kaffeetasse suchen. Doch das ist nur die Ruhe vor dem Sturm, der kurz vor Schluss losbricht und sich tänzerisch und akustisch zu einer wahren Apokalypse entwickelt.
Eine beeindruckende Aufführung, die der Unsicherheit der menschlichen Existenz künstlerischen Ausdruck verleiht.
http://www.muensterschezeitung.de/Lokales/Staedte/Muenster/2011691-Beeindruckend-The-deeper-I-go-Zwischen-Anziehung-und-Abstossung


 

Dance/ performance: Katrin Banse, Armin Biermann, Katharina Sim

Music: Stefan Kirchhoff   –   Design/ Stage: Tobias Göbel

Dramatury: Judith Ouwens       Choreography: Katrin Banse

Photo: Tatjana Jentsch  –   Costume: Petra Bresser  –  Light: Jan Platzcke

Further performance dates will follow soon!